Home » Etwas Fehlt Immer: Erzählungen by Guy Helminger
Etwas Fehlt Immer: Erzählungen Guy Helminger

Etwas Fehlt Immer: Erzählungen

Guy Helminger

Published
ISBN : 9783518417089
268 pages
Enter the sum

 About the Book 

Esst Bücher! Lest Kuchen! so fordert der Autor auf seiner Homepage. Und so ist Helminger: er verdreht, setzt in neue Bezüge, ungewohnte Zusammenhänge, Menschen geraten in abenteuerliche Situationen, irgendetwas stimmt da nicht, irgendetwas fehltMore“Esst Bücher! Lest Kuchen!” so fordert der Autor auf seiner Homepage. Und so ist Helminger: er verdreht, setzt in neue Bezüge, ungewohnte Zusammenhänge, Menschen geraten in abenteuerliche Situationen, irgendetwas stimmt da nicht, irgendetwas fehlt diesen Menschen. Viele wunderbare Erzählungen, die klar machen, wie aufregend, fantasievoll und völlig verrückt Lesen sein kann. Da ist der junge Mann, der oft mit dem Fahrrad fährt und denen, die er überholt, gerne auf den Hinterkopf haut. „An sehr schönen Tagen radelte Perl nach so einem Schlag einmal um den Block und steuerte sein Opfer erneut an.“ Oder die Schauspielerin Verena, die Abend für Abend nach der Vorstellung von ein und derselben Familie am Bühnenausgang erwartet wird. „Sie haben die Maria Stuart ungefähr fünfzigmal gesehen. Immer die gleiche Inszenierung ... das ist Wahnsinn.“ Ja, genau das ist es, was man empfindet: Beklemmung, ganz langsam spürt man die Hand um den Hals, das Gefühl, das etwas zu kochen, zu gären beginnt, wuchert und wächst, sich unheimlich ausbreitet und die Explosion unvermeidbar scheint. Da ist jene Frau, die von einem jungen Mann nach einem Autounfall gerettet wird. Jeden Tag besucht er sie, trifft Vereinbarungen mit ihrem Arbeitgeber, pflanzt Blumen auf ihrem Balkon, alles gegen den ausdrücklichen Willen der hilflosen Frau. „Ich habe mir noch Urlaub genommen, solange du mich noch brauchst.“ Ein Albtraum.Böse erzählt Helminger, mit diabolischer Freude, sein Humor ist tief schwarz, mit meisterhafter Regie führt er seine Akteure aus realistischer Situation geschickt an den Rand des Wahnsinns, auf abstruses Terrain, wo Unerwartetes die heile Welt von einer Sekunde zur anderen aus Lot und Gleichgewicht bringt. Fragil ist unser Zusammenleben, schon im nächsten Moment kann gewohnter Alltag zerbrechen. Emotionen entladen sich, Aufgestautes verschafft sich Luft, der Vulkan spuckt aus tiefsten Abgründen.Filigran sind die Erzählungen, kunstvoll verbunden durch wiederaufgegriffene Szenen oder Personen, wunderbar einfallsreich Helmingers Sprache und nicht enden wollend seine variationsreiche Fantasie. Da schiebt sich die Sonne wie „eine Kugel Flüssigeisen aus dem Hochofen“ über die Dächer, der Himmel hängt über Häusern „wie ein schwarzer Topf“. „Darin war der Mond weiß und durchsichtig wie eine Lache entrahmter Milch“. --Barbara Wegmann