Home » Korrespondenz Adrien-Marie Legendre Carl Gustav Jacob Jacobi: Correspondance Mathematique Entre Legendre Et Jacobi by Herbert Pieper
Korrespondenz Adrien-Marie Legendre Carl Gustav Jacob Jacobi: Correspondance Mathematique Entre Legendre Et Jacobi Herbert Pieper

Korrespondenz Adrien-Marie Legendre Carl Gustav Jacob Jacobi: Correspondance Mathematique Entre Legendre Et Jacobi

Herbert Pieper

Published January 1st 1998
ISBN : 9783815421284
Paperback
245 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die Mathematiker Adrien-Marie Legendre und Carl Gustav Jacob Jacobi haben von August 1827 bis Juni 1832 einen Briefwechsel gefUhrt, der nach Inhalt und Umfang zu den bemerkenswertesten (Borchardt), bedeutendsten und interessantesten ma thematischenMoreDie Mathematiker Adrien-Marie Legendre und Carl Gustav Jacob Jacobi haben von August 1827 bis Juni 1832 einen Briefwechsel gefUhrt, der nach Inhalt und Umfang zu den bemerkenswertesten (Borchardt), bedeutendsten und interessantesten ma thematischen Korrespondenzen der ersten Haifte des 19. Jahrhunderts gehort. Diese Korrespondenz ist eines der kostbarsten Dokumente (Borchardt) fUr die Ge schichte der Theorie der elliptischen Funktionen. Die Entdeckung oder die Schopfung der elliptischen Funktionen verdanken wir den vier Mathematikern Adrien-Marie Legendre (1752-1833), Carl Friedrich GauE (1777-1855), Niels Henrik Abel (1802-1829) und Carl Gustav Jacob Jacobi (1804- 1851). Legendre errichtete auf den von Leonhard Euler (1707-1783) geschaffenen Grund lagen eine selbstandige Theorie der elliptischen Integrale (Legendres unvergangli cher Ruhm (Dirichlet 1852, in Jac. I, 9-. Auf die Idee der Umkehrung der ellipti schen Integrale und die Erkenntnis der doppelten Periodizitat der inversen Funk tionen (der elliptischen Funktionen) kamen unabhangig voneinander GauE, Abel und Jacobi. Urn GauE (geheime) Forschungen tiber die elliptischen Funktionen legte sich da mals allerdings ein mystischer Schleier: Er hat noch nichts tiber die elliptischen Funktionen publiziert, aber es ist sicher, daB er schone Dinge hatte (Jacobi, Brief 5). Unsere heutige Kenntnis tiber die GauBschen Resultate beruht auf seinen Aufzeich nungen, die sich im NachlaE vorgefunden haben.